Skip to content

Familienwochenende im weihnachtlichen Hamburg 

3. Januar 2016

Dieser Artikel enthält Werbung, spiegelt aber meine eigene Meinung wieder.

Bevor die weihnachtliche Stimmung ganz verschwindet (aktuell ist es ja fast überall wieder ein bisschen weiß (stand dritte Januarwoche)), möchte ich euch noch von unserem wunderschönen Familienwochenende in Hamburg erzählen. Wie in den letzten Jahren fuhren wir auch dieses Mal in unsere Lieblingsstadt, die Perle an der Alster.

Ich wollte die Reise für alle ein bisschen entspannter haben und so fuhren wir nicht wie sonst mit dem Autozug von der Insel, sondern mit der Syltfähre über Rømø/Dänemark. Mit dem Auto aufs Schiff, aussteigen und ab zum Frühstücken ans Deck. Die Überfahrt dauerte ca. 30Minuten bei schönstem Wetter. Zwar verlängert sich die Fahrtzeit im allgemeinen, für die Kinder verkürzt sich alles aber irgendwie. Man muss nicht die ganze Zeit sitzen bleiben, kann etwas essen und sich draußen das Schiff mal näher ansehen und wenn dieses anlegt, nimmt das ganze nochmal an Spannung zu.


  

Ich mag Dänemark unheimlich gerne. Die Häuser und die Landschaft sind immer einen Ausflug wert. Kaum waren wir auf dem Festland angekommen machten die Kids ein Nickerchen bis kurz vor Hamburg. Die Hotelwahl gestaltete sich dieses Jahr im Vorfeld ein bisschen schwieriger. Zwei Erwachsene und zwei Kleinkinder bekommt man nicht überall unter. Bisher hatten wir immer im Motel One übernachtet. Da hätten wir dieses Jahr aber wirklich Schwierigkeiten gehabt, denn die Zimmer dort sind nicht wirklich groß. Parallel suchten wir nach einem Hotel, das Familienzimmer anbietet und vielleicht noch eine Wellnessmöglichkeit anbietet. Das sollte nur das Tüpfelchen auf dem „i“ sein, war aber keine wirkliche Voraussetzung. Und so fiel die Wahl nach einigem hin und her auf den Baseler Hof. City nah und alles zu Fuß zu erreichen. Morgens gab es ein umfangreiches Frühstücksbufet, wo jeder genau das passende fand um sich für den Tag zu stärken. Unser Zimmer war schön groß und das Bad mit Badewanne.

Auch wenn man nur übers Wochenende verreist, so muss man ja doch an so manches denkendes einpacken. Gerade mit einem Kind welches noch Windeln braucht und gewickelt werden muss. Da ja doch nicht immer überall ein Wickeltisch vorhanden ist, habe ich unterwegs immer Wickelunterlagen mit. Die, die ich bisher immer hatte, waren 60×60 cm groß. Mir war bis dato auch gar nicht bekannt, dass es da auch änder Gröseen gibt. Vor allem wenn das Kind ja größer wird fand ich es immer sehr schwierig den Popo richtig darauf zu platzieren. Zumal das zu wickelnde Etwas immer genau dann was anderes vor hatte. Von Bella Baby Happy durfte ich ja schon einmal vor längerer Zeit die Windeln testen. Diese waren die ersten nach Pampers, die ich wirklich gerne benutzt habe. Hier könnt ihr gerne nochmal nachlesen was ich dazu geschrieben habe.

Dieses Mal teste ich mit meiner Tochter die Maxi-Wickelunterlage und die praktischen Feuchttücher. Die Unterlagen zeigen schon beim auspacken in ihrer Qualität einen gewaltigen Unterschied zu den bisherigen, die wir benutzten. Mit 90×60 cm sind diese groß genug um das ganze Kind darauf zu legen. Nichts verrutscht und ich kann mein Kind in Ruhe wickeln, wie auf dem heimischen Wickeltisch. Auch sind die Unterlagen sehr dick, weich und trotz dem robust. Bei den Feuchttüchern habe ich keinen besonderen Unterschied zu anderen festgestellt. Allerdings fand ich besonders toll, dass es zu den klassischen und sensitiv Feuchttüchern auf dem großen Windelmarkt andere Varianten anbieten. Diese kann man als Set im Shop Bella kaufen. Hier haben mir Natural Care und Milch & Honig sehr gefallen. Vertragen hat sie meine Tochter allesamt.

  

Am Abend machten wir einen Ausflug zum Dom. Es sollte eine Überraschung für den Großen sein. Die ist mehr als gelungen. Fasziniert war ich von unserer Morla. Die schlief nämlich kurz vorher ein und verpennte den ganzen Spaß bei Rummellautstärke.

Der B-Boy und ich sind dann aufs Riesenerad. Von dort aus hatten wir einen sensationellen Ausblick auf den Kietz und Umgebung.

Das Frühstücksbuffet im Hotel kann ich nur mehr als loben. So eine tolle Auswahl. Es war wirklich für alle etwas dabei um ausreichend gestärkt in den Tag zu gehen. Und wären mein Gatte schon mal mit den Kindern auf Zimmer ging, durfte ich in aller Ruhe meinen Kaffe austrinken.

Der Tag verging wieder viel zu schnell. Und auch wenn wir wirklich viel von unserem Wunschzettel (bzw. dem der Kinder) streichen konnten, hatte ich das Gefühl nur die Hälfte geschafft zu haben.

Am Abend haben wir aber einen wirklich tollen Platz an der Strasse zu Weihnachtsparade bekommen. Das passende Video dazu kann man noch auf meiner Facebookseite sehen.

Aber auch die Fahrten auf dem Karussell durften nicht fehlen. Ich bin immer wieder fasziniert, wie sehr sich die verschiedenen Eltern an die Köppe gehen, wenn es darum geht ein Fahrzeug für ihr Kind zu wählen. Alle waren eigentlich zu erst da. 😉

Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht und jedes Mal bin ich traurig wenn das Wochenende vorbei ist. Und auch wenn das ganze jetzt schon wieder 2 Monate her ist, wollte ich euch schon viel eher davon erzählen. Aber unser Laptop gab den Geist auf und ich finde es unheimlich anstrengend ausführliche Beiträge auf dem Tablet oder Smartphone zu schreiben. Aber nun haben wir einen Neuen und ab sofort sollen wieder viele schöne Beiträge folgen.

Ahoi Nady

Advertisements

From → Alltag

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: