Skip to content

Wie alles begann…

17. Juli 2015

Ich wurde schon des öfteren gefragt, wie ich eigentlich auf die Insel gekommen bin und warum. Nun, schuld daran ist meine beste Freundin und mein Mann. Aber ich erzähle mal von vorn:

Meine beste Freundin und ich haben uns auf der PTA Schule in Solingen kennengelernt. Nach einer Weile in unserem Beruf erzählte sie mir von ihrem Vorhaben für eine Saison nach Sylt zu gehen. Nach was?! Ja, bis Dato hatte ich noch nie wirklich von Sylt gehört. Die Insel der Schönen und Reichen. Wenn meine Freundin sich etwas in den Kopf setzt, dann klappt das auch. Und so ging sie nach Sylt und blieb dort. Natürlich besuchte ich sie in den Sommermonaten und ich verliebte mich wie so viele Andere in die Insel. Die Strandpartys, die Leute, die Freiheit alles war sehr verlockend. Aber alles zuhause aufgeben? Da war noch immer diese Hemmschwelle. Meine Familie zurück zu lassen, meine Freunde, meinen feste Stelle gegen einen Saisonjob eintauschen, all das war es, was mich abhielt diesen endgültigen Schritt zu machen.

Und dann trat 2004 mein Mann in mein Leben. Wie jedes Wochenende ging ich mit meinen Mädels und der Clique in unsere Stammdisko. Und dann sah ich IHN! Aber ansprechen? Dafür war ich zu schüchtern. Also versuchte ich jedes Wochenende aufs neue seine Aufmerksamkeit auf mich zu ziehen. Vergebens! Später sollte ich auch erfahren, warum das so war.

So wie wir jedes Wochenende in der selben Disko waren, so kam auch immer der selbe Partyfotograf in diese. Dieser betrieb damals die Seite Disco2Disco. Sonntags waren dann dort immer die Bilder zu sehen und wurden fleissig von diversen Partypeople kommentiert. Und so entdeckte ich irgendwann das von meinem späteren Mann. Das „tolle“ an den Profilen auf der Seite war, dass dort immer die letzten 5 Besucher auf diesem angezeigt wurden. Und so kam meine Freundin und meine Cousine auf die Idee, dass ich doch immer wieder auf das Profil meines Zukünftigen gehen sollte, dann würde er sich schon irgendwann melden. Tja, was soll ich sagen…..sie hatten Recht. 😉 Wir verabredete uns für den nächsten Samstag in der Stammdisko um uns dann persönlich kennenzulernen. Gott war ich nervös und aufgeregt, denn bisher war immer irgendwas, was dann die Seifenblase wieder platzen lies. Die Enttäuschungen der letzten Jahre sassen tief und ich war einfach nur vorsichtig. Aber wir verstanden uns super, hatten die gleichen Interessen und ich war hin und weg. Wir waren uns einig dass wir uns wiedersehen wollten. Das wir auch noch aus dem gleichen Stadtteil kamen, wusste keiner von uns, machte aber das ganze irgendwie perfekt.

Dann stand ich mir aber irgendwie wieder selber im Weg. Ich sagte immer wieder Verabredungen ab oder versuchte sie hinauszuzögern. Die Quittung bekam ich schon sehr bald. Er meldete sich nicht mehr. Da sass ich nun, hin und her gerissen zwischen meinen Gedanken, meinem Bauch und meinem Herzen. Eigentlich fand ich ihn so toll, der Bauch hatte das komische Gefühl und der Kopf malte sich wieder die vielen unschönen Dinge aus, die passieren könnten. Warum konnte ich mich nicht einmal darauf einlassen?

Dann begann das Jahr 2005. Ich hatte beschlossen dass ich diesen Mann will und nun über meinen Schatten springen werde. Also schrieb ich ihm eine SMS mit Neujahrswünschen. Es kam nur eine kurze knappe Antwort. Oha, dachte ich mir. Das hast du nun versaut! Ich habe wirklich Vollgas gegeben um ihm zu zeigen, dass es mir nun wirklich ernst ist. Nur leider steckte er gerade mitten in einer Klausurphase und so musste ich noch 4 Wochen warten, bis wir uns wieder sahen.

Am 2. Februar 2005 trafen wir uns um in eine Bar zu gehen und uns abseits von unseren Freunden und der Disko richtig kennenzulernen. Es war so toll und die Zeit verging viel zu schnell. An dem Tag war es arschkalt. Er brachte mich natürlich nach Hause. Als ich sagte, dass es kalt ist meinte er: “ Dann musst du mir deine Hand geben. Dann überträgt sich meine Wärme auf dich!“  Meine Gefühle explodieren und ich nahm das Angebot natürlich an. Da gingen wir nun also Händchen haltend zu seinem Auto und er brachte mich nach Hause. Meine Regel Keine Küsse beim ersten Date warf ich auch über Bord und so war ich nach dem Abend auf Wolke Sieben.

MINOLTA DIGITAL CAMERA

Dass es ihm nicht anders ging liess er mich an seinen diversen tollen Nachrichten merken. Am Valentinstag kam er sogar mit einer Rose in die Apotheke, bevor er auf die Autobahn düste um zum Fc Spiel mit seinen Jungs zu kommen. An Karneval kam ich die SMS I have me voll in you verschossen! Im Sommer kauften wir uns gemeinsam einen Hund. Unseren Frodo!

Alles Dinge, die ich nie vergessen werde, die immer in meinem Herzen bleiben werden und ihn einfach zu dem einen machen!

2006 machten wir gemeinsam Urlaub auf Sylt. Wir hatten wirklich Spass und so spann er ein bisschen nach dem Urlaub rum, dass wir doch dort hinziehen könnten. Die Idee war ja schon mal da, aber dann trat ja auch er in mein Leben und so verpuffte diese. Manchmal denke ich aber, dass bestimmte Dinge einfach Schicksal sind. Als ich aus dem Urlaub kam war ich noch total begeistert davon und schwärmte meinen Kolleginnen von der Insel vor, von dem tollen Robbie Williams Konzert was wir spontan besucht hatten und einfach von dem tollen Kerl an meiner Seite. Doch meine Kolleginnen waren irgendwie merkwürdig. Eine Stunde wusste ich auch warum: ich hielt meine Kündigung in der Hand. Wirtschaftliche Gründe! Mir zog es den Boden unter den Füßen weg.

Und mein Mann sagte wieder, lass uns nach Sylt gehen. Er hatte recht. Ich hatte bald keinen Job mehr, er fand nach seinem Abschluss keinen, warum also keinen Neuanfang wagen?

Wie gesagt, es muss Schicksal gewesen sein. Ich fand einen Job, er fand ebenfalls einen und so fuhr der Umzugswagen ende April 2007 von Wuppertal nach Sylt. Unsere erste Wohnung war ein umgebauter Keller, 850€ Warmmiete für ca. 40qm. Aber hey, es war unsere erste gemeinsame Wohnung.

Und obwohl wir am Anfang gesagt haben das es nur für 2-3 Jahre ist, sind wir mittlerweile 8 Jahre hier oben. Des öfteren stand schon das Thema im Raum, dass wir wieder zurück ziehen. Gerade als der Große geboren wurde, war es der Wunsch des Mannes wieder zurück zur Familie zu ziehen. Aber irgendwie ist das hier oben mein Leben, trotz all der immer schlechter werdenden Bedingungen für Familien hier oben.

Hier habe ich 2011 meinen Sohn auf die Welt gebracht, hier habe ich im selben Jahr meinen Traummann auf einem Leuchtturm geheiratet. Beides Dinge, die ich nie wollte. Ich dachte immer das eigene Kinder nicht meins sind. Und heiraten wollte ich erst recht nicht! Aber wenn man den Richtigen trifft, dann tut man all die Dinge, die man vorher nie für möglich gehalten hätte.

Danke Marcus, dass es dich nun schon seit 10 Jahren in meinem Leben gibt. Dass wir 2 gesunde Kinder zusammen haben und wir eine Familie sind. Die auf einer Insel gestrandet ist. ❤

2011-09-30_12-24-22

Ich wollte das alles schon lange einmal aufschreiben. Und nun nehme ich den Aufruf von Susanne von Nullpunktzwo zum Anlass dies auch endlich mal zu tun. Wie alles begann, warum ich hier lebe.

Bis zum 20. Juli könnt ihr auch Eure Geschichte aufschreiben und sie bei Ihr verlinken.

Advertisements

From → Alltag

8 Kommentare
  1. Gänsehaut ❤❤❤

    • Sonnenscheinbaby permalink

      Hatte bei der Fertigstellung auch gestern ein Tränchen im Auge. 🙂

  2. Bitte, gern 😉

    • Sonnenscheinbaby permalink

      Wie meinst du das?

      • Huch? Ey! Da fehlte ja fast alles! Noch mal:

        So eine schöne Geschichte. Vor allem, dass sich das mit Sylt einfach perfekt ergeben hat. Ich finde, wenn sich alles so gut fügt, dann ist das ein gutes Zeichen. ❤

  3. Melli permalink

    Wow. Das hört sich alles wie im Märchen an und doch ist es dein Leben.

    Bei mir und meinem Freund sind gerade alle guten Dinge 3. Wenn uns 2x der Weg versperrt wird, der 3. klappt immer. Mal gucken wie sich das weiter durch unser Leben zieht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: