Skip to content

180 Tage kleine Morla

9. September 2014

180 Tage, 6 Monate, Wahnsinn wie die Zeit vergeht! Warst du doch gestern noch diese kleine Bündel neues Leben bist du mittlerweile schon ein kleiner Mensch von 67cm und einem deutlich eigenen Willen. Den zeigst du vor allen Dingen deinem Bruder deutlich. Und auch wenn der es gerne mal mit seiner Liebe übertreibt himmelst du ihn an. Holen wir ihn am Nachmittag aus dem Kindergarten und er beugt sich über deine Babyschale und ruft quietschend langgezogen deinen Namen dann grinst du immer noch zahnlos über das ganze Gesicht. Während dein Bruder zu dieser Zeit schon seine ersten beiden Zähnchen hatte, quälst du dich noch weiter rum. Alles was hart genug ist wird in den Mund genommen und drauf gebissen als wäre es ein Kauknochen. Schimmern sie auch schon durchs Zahnfleisch blieb ihr Durchbruch aber noch aus. Macht aber nichts, denn alles zu seiner Zeit. Nachdem du mit 5 Monaten deinem Bruder in den Kuchen gegriffen hast und diesen dann wie selbstverständlich in den Mund schobst, wurde mir klar, dass es an der Zeit ist mit der Beikost anzufangen. Das wollte ich aber nicht mehr vor unserem Urlaub Besuch bei Oma und Opa machen. Bei deiner Familie in unserer Heimat habe ich dich das erste Mal fremdeln sehen. Wo du doch sonst jeden sofort anlächelst der dich anspricht, waren der fremde Ort und die für dich noch fremden Menschen nicht geheuer. Bei Mama und Papa war es doch am sichersten. Die Scheue hast du aber schnell verloren und bliebst dann auch mal einen Abend mit Oma und Opa alleine zu Hause damit Mama auf ihr lang ersehntes Konzert von Xavier Naidoo konnte. Die Betonung liegt auf einen Abend, weil am nächsten Abend als deine Eltern mal ins Kino wollten du eine Stunde wie am Spiess geschrieen hast. Opa rief verzweifelt an und musst mich dann abholen ohne dass ich den Film gesehen habe. Und Murphy wäre nicht Murphy wenn du nicht tief und fest geschlafen hättest als ich zu Hause ankam. Ich habe schon öfter festgestellt, wenn du deinen gewohnten Rhythmus nicht hast, dass du dann knatschig wirst. Und damit erkläre ich mir auch deine immer wiederkehrenden Schreiattacken. Es war nicht dein Bett, dein Zuhause. Ständig neue Leute die dich umbedingt sehen wollten, die du zwar freundlich anlächelst aber nicht kanntest. Kaum waren wir am sechsten Tag wieder zu Hause warst du wieder die alte Morla.

Dann begannen wir mit dem ersten Brei! Den habe ich dir frisch gekocht bevor wir verreist sind. Dieses Mal wollte Papa der Erste sein der dir den Brei gibt. Und du fandest das ganz toll und spannend. Und meine Befürchtung, du könntest eventuell Probleme mit der Verdauung bekommen, blieben aus. Seit dem futterst du mal mehr mal weniger Mittags deine Portion Brei. Kürbis ist dein absolutes Lieblingsgemüse, denn davon hast du tatsächlich dann ein 125g Gläschen gegessen.

IMG_1039.JPGIMG_6328.PNG

Bald steht auch schon wieder die U5 an. Erst einmal die letzte U vor deinem 1. Geburtstag. Vollständig geimpft bist du auch schon und hast das wirklich prima vertragen. Kein Fieber oder ähnliches hast du bekommen. Als ich für die U5 den Fragebogen abhakte, stellte ich fest, wie viele Dinge du schon lange kannst. Robben scheitert immer noch an der falschen Koordination von Armen und Beinen und der versehentlichen Nasenpatzer auf dem Boden, denn die tun weh. Aber du hast festgestellt dass man mit rollen auch von A nach B kommt. Und so fand ich dich schon oft an Orten wieder, die weit weg von dem Ort waren an dem ICH dich abgelegt habe. Seit einiger Woche „redest“ du ununterbrochen. „Lalalalaldaaaadaaadaaa“ in den verschiedensten Tonlagen. Zu niedlich. Auch die Monstergeräusche deines Bruders imitierst du schon perfekt. Und dann kam die Frage im Bogen „Schläft ihr Kind 6-8h nachts durch?“ Das kann ich ganz klar mit NEIN beantworten. Aber das beunruhigt mich kein bisschen, denn das hat dein Bruder zu der Zeit auch nicht. Natürlich bekam ich die typischen nett gemeinten Tipps wie deine Milch reicht nicht mehr oder man muss dich auch mal schreien lassen, du hat in der Nacht keinen Hunger. Beide Aussagen kann ich widerlegen, da ich auch schon mal Abends weg war und es nicht immer geschafft habe Muttermilch für dich abzupumpen. Dann gab es Abends eine dicke Flasche mit 1’Milch und was soll ich sagen?! Du wachst dann trotz dem nach 4h auf. IMMER! Und der zweite liebevolle Tipp? Nun, du schreist überhaupt nicht sondern macht dich einfach nur bemerkbar und es kam auch schon mal vor dass du nach kurzem kuscheln wieder eingeschlafen bist aber meist hat du einfach Hunger. Und wenn du wie am Tage beide Seiten leer trinkst und danach in deinem Bett weiter schläfst, dann verwöhne ich dich gerne was das angeht weiter. Irgendwann kommt der Punkt, an dem du es nicht mehr brauchst. Und den bestimmst ganz alleine DU!

Advertisements

From → Uncategorized

One Comment
  1. Meine Tochter nenne ich auch Morla 😀 Und ich habe auch immer die Augen verdreht, wenn jemand gesagt hat „genieß die Zeit, sie werden so schnell groß!“. Und recht haben sie gehabt – meine Tochter kam letzte Woche in die zweite Klasse und hat wahrhaftig einen sehr starken eigenen Willen… 🙂
    Ich wünsche dir noch eine ganz ganz tolle weitere Zeit mit deiner Morla 🙂
    LG Sabine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: