Skip to content

Unterschätze nie einen Dreijährigen

23. Juli 2014

Ich stelle immer wieder fest, dass es mein Sohn nicht einfach hat. So viele neue Gefühle die man auf so viele Arten bewältigen kann und muss. Am Anfang waren da die plötzlichen Wutausbrüche. So schmusig er in der einen Minute war, konnte er in der nächsten explodieren. Einfach so ohne für mich erkennbaren Grund. Ich hatte weder mit ihm geschimpft noch hatte ich irgendetwas untersagt. „Mami, ich will mich anziehen.“ „Klar, hol doch schon mal deine Anziehsachen von der Couch in deinem Zimmer!“ Krawumm-Bäääähmm – Explodierte es und schreit mich an: „Naheeein, ICH NICHT! DU!“ Alles erklären und fragen wo denn jetzt das Problem sei bringt nichts. Er kann es mir nicht sagen. Und das glaube ich ihm auch! Berichtet habe ich ja schon häufiger und aber mittlerweile können wir darüber reden und da haben uns auch die Bücher Das kleine Wutmonster und Wohin mit meiner WutDiese Tipps habe ich bei Twitter erhalten und kann sie wirklich weiterempfehlen denn es erklärt wirklich gut, dass so ein Wutanfall auch mal aus dem nichts kommt. 

Aber gestern hat mich mein Großer wirklich überrascht. Denn nicht nur Wut gehört zu den neuen Gefühlen die so ein kleiner Kerl verarbeiten muss. Gestern kam es im Kindergarten zu einem Vorfall, den ich beim abholen mitbekam. Wenn ich den B-Boy abhole, gehen die anderen Kinder schlafen. Ein Freund vom B-Boy, den er schon aus der Krippe kennt, hatte wohl seinen Schnuller als auch sein Kuscheltier zu Hause vergessen. Der Große hatte nicht wie üblich seinen Herrn Hasen mit sondern seine Giraffe. Einfach eins seiner zahlreichen Kuscheltiere. Als wir dann neben dem kleinen Häuflein Elend standen schaute ich meinen Großen an und sagte: “ Sag mal, wollen wir nicht dem Z deine Giraffe zum schlafen leihen? Dein Hais wartet ja auf dich zu Hause und der Z kann ja sonst nicht schlafen.“ Er guckte mich an und gab wie selbstverständlich seinem Freund die Giraffe. Die Erzieherin und ich machten große Augen, Z wackelte in den Schlafraum ab und mein Sohn grinste mich voll stolz an! Das konnte er wirklich auch sein und am Abend wollte er das auch gleich dem Papa erzählen. 

Tja, unterschätze nie die Gefühle eines Dreijährigen. 😀 

Advertisements

From → Alltag

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: