Skip to content

6 Wochen später ( wer hier eine gute Laune Zusammenfassung erwartet…..das ist es nicht)

25. April 2014

Gerne würde ich schreiben, wie toll sich das Leben zu 4. eingespielt hat aber das wäre dann gelogen. Ich habe das Gefühl, dass das Wochenbett im Leben mit Kind 2.0 nicht zur Verfügung steht. So schön es ist, in der ersten Schwangerschaft Ratgeber zu lesen, wie man die erste Zeit zu dritt geniesst, gibt es keine, die einen auf das Leben und die Organisation mit dem 2. Kind und mehr vorbereiten. Die Umstände, dass ich durch die Komplikationen der Kaiserschnittnarbe immer wieder zum Arzt rennen musste, geschweige denn ein Bewegugslegastheniker war, machten das ganze nicht einfacher. Ich mache 3 Kreuze, dass mein großer Sohn vormittags im Kindergarten ist. Mein Mann bringt ihn Morgens hin, ich hole ihn mittags ab. Wenn dieses überdreht Etwas mich Vormittags auch noch beanspruchen würde, wäre ich, glaub ich zumindest, schon längst in der Klapse. Ja, Sie dürfen nun die Augen verdrehen aber so ist es nun einmal. Das ich vor einer Woche mit hohem Fieber und einer Brustentzündung aufgewacht bin ist nun das I-Tüpfelchen. Oder nein, eigentlich der nun daraus resultierende Milchmangel. Seit einer Woche bin ich nicht mehr in der Lage, mein Kind zu sättigen. Ich habe alle Tipps mehr oder weniger ausprobiert. Weleda Stilltee ( es muss genau der sein, weil der der Einzige ist, der Bockshornklee enthält), Bockshornklee Kapseln, Stillöl, Abpumpen so wie es sich zeitlich umsetzen liess, Malz- und Weizenbier, Alfalfa D6, viel kuscheln, Nüsse…….ich hoffe ich habe nichts vergessen. Ja, auch hier darf man gerne die Augen verdrehen aber ich will das Stillen nicht aufgeben. Ach ja, was war das Hauptkriterium dass der Milchfluss wieder in den Gang kommt?! -KEIN Stress und viel Schlaf! Und an der Stelle lache ich jetzt mal laut! Ich darf das, habe ich beschlossen. 

Ich versuche schon Ruhe in den Alltag zu bekommen, die Arztbesuche sind nun nur noch alle 3 Tage Pflicht, die Drainage liegt aber immer noch. Heisst für mich, immer noch verkrampft duschen, keine entspannte Wanne. Mein Sohn, (ich liebe ihn über alles), macht es mir gerade mit seiner Trotz-Bock-ich bin nicht mehr dain Freund-Phase auch nicht einfach. Nur kleine Bitten wie, „Holst du mal eben deinen Schlafanzug aus deinem Zimmer?“, bringen ihn zum toben und mir für 2 Minuten einen Freund weniger. Ja, das ist gerade sein Lieblingsatz! Neben “ andere Kinder machen das aber auch“. Und ich muss einfach auch hier zugeben, dass es da absolut nicht einfach ist, die Geduld und die immer lächelnde Mama zu bleiben. Ich motze ihn mit Sicherheit auch das ein oder andere Mal zu viel an. „Er ist erst 3 (gut, in 4 Wochen)!“ sage ich mir immer wieder und ich habe das vollste Verständnis dafür, dass er auch seine Zeit mit mir einfordert und auch bekommt. Diese kann ich ihm aber nicht immer zu 100% gewähren, wenn ER es wünscht. Es gibt Momente, da fühle ich mich wie eine Rabenmutter. Dafür ist er aber der tollste große Bruder und seine Augen strahlen wenn er seine Schwester im Arm halten kann. Klar gibt es da auch meinen Mann, aber der muss zur Zeit viel und lange arbeiten. Wenn er abends nach Hause kommt, dreht der B-Boy noch mal richtig auf. Da wünsche ich mir für Kinder einen Lautstärkeregler. Aber auch mein Mann kann und will dann nicht immer so, wie der Sohn oder ich es wollen. Auch da habe ich Verständnis für und doch hätte ich ihn gerne mal für den Satz: “ ICH habe jetzt Feierabend!“ auf den Mond schiessen können! 

Ich denke Männer meinen das nicht böse und denken in dem Monat einfach nicht nach. Für sie ist man ja mit den Kindern zu Hause, spielt, hat Spaß, trinkt Kaffee mit Freundinnen…..hach ja, wenn das mal so wäre. Den Satz hat er auch nur einmal zu mir gesagt, denn dann gab es die passende Antwort von mir. Ich glaube, dass hat ihn zum nachdenken gebracht, denn seit dem ist er eine tolle Hilfe zu Hause. 

Nun wissen sie es! Es ist nicht immer alles rosa und plüschig in einem Mama Alltag. Aber rosa-plüschig und von tanzenden Einhörnern schreibe ich bestimmt auch wieder-irgendwann!

 

Advertisements

From → Alltag

3 Kommentare
  1. Es wird ganz bestimmt wieder alles besser! Und bis dahin umarme ich dich mal ganz feste!

  2. Zum Glück werden Kinder älter, denke ich dann immer. Obwohl das ja auch immer andere Vor- und Nachteile mit sich bringt. 😉 Das mit der Milch ist ja doof, ich hatte nie eine Brustentzündung – wünsche dir schnelle Besserung und hoffe, dass die Milch wieder kommt.

    Mein Freund sagt so doofe Sprüche übrigens auch nicht mehr zu mir… Als unsere Tochter 4 Monate alt war, hatte er sie mal den ganzen Tag, als ich ein Konzert besuchte … 😉

    Alles Gute für euch!!!

  3. Anna permalink

    Hahaha, hab gerade das ganze zum ersten Mal gelesen und hab mich echt kurz gefragt, ob ICH das geschrieben hab. Bis auf das Problem mit Stillen und der Kaiserschnittnarbe gleicht sich das ziemlich mit meinem Leben. Mein Sohn ist gerade 3 geworden und meine Kleine ist jetzt 12 Wochen alt… Trotzphase lässt grüßen! Wunderbar geschrieben 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: