Skip to content

Unser Wochenende in Bildern 30./31.Juli 2016 – Das besondere mit Taufe am Strand

Hach, dieses Wochenende war anstrengend aber auch zugleich wunderbar. Unsere Tochter wurde am Strand getauft und bis zum Schluss bangten wir ob das Wetter sich nun hält oder nicht.

Nachdem ich ja erst künstliche Blumen-Haarbänder besorgt hatte, bot mir eine Freundin an, mir eine echten Blumenkranz fürs Haar zu binden. ICH bin in sowas nämlich total Talenfrei. Und perfekter hätte das Outfit für mich nicht sein können.❤️

Dann kam die Whats App von einer der Taufpatinnen. „Wie schaute es aus. Kirche oder sind wir echte Sylter und ziehen das durch?“

Na was denkt ihr was ich geantwortet habe.😉

Und es war genau die richtige Entscheidung.

Es war wirklich eine soooo schöne Taufe und die kleine Morla hat es prima mitgemacht. Als sie das Meerwasser über den Kopf bekam, nahm sie erst einmal auch eine Hand voll und „taufte“ alle anderen auch. 

Anschließend ging es zum Essen. Das Restaurant lag direkt an dem Strandabschnitt wo wir die Zeremonie abhielten und hatten es somit nicht wirklich weit. 

Geschenke wurden ausgepackt und reichlich gut gespeist.

Danach machten wir eine kurze Verschaufpause Zuhause…..

…..bis es dann nach Wenningstedt zum Dorfteichfest ging. Dort versuchten wir etwas vom Entenrennen mitzubekommen. War aber wegen der Menschenmassen kaum möglich. 


Der Sonntag war alles in allem etwas ruhiger. Erst einmal musste das neue Spielzeug ausprobiert werden wärend der Große mit Papa bei Yakari war.


Danach traf ich meine Eltern und Schwiegereltern am Strand. 

Nach einem kurzen Snack und Schnack, ging ich mit meiner Tochter alleine am Strand entlang spazieren. Noch einen Tag ohne Mittagsschlaf würde sie mit ihrer Laune nicht mitmachen. 


Auch das Meer musste ich heute mal testen, wenn auch nur mit den Füßen. 

Am Abend tauchte dann plötzlich eine dicke fette schwarze Wolke auf und so brachen wir alle auf um noch trocken nach Hause zu kommen. 

Von der Taufe selber kommt auch noch ein Beitrag. Dazu hätte ich dann aber gerne die Bilder vom Fotografen.😉

Mehr zu Wochenende in Bildern gibt es bei Susanne von Geborgen wachsen.

Habt einen tollen Wochenstart. 

Ahoi Nady 

Wochenende in Bildern 15.-17. Juli 2016

Moin!

Ja auch ich melde mich mal wieder mit einem Wochenende in Bildern. Und überhaupt mal wieder mit einem kleinen Beitrag auf meinem Blog. Im Moment hätte ich gerne, dass der Tag mehr als 24h um alles zu schaffen was zu schaffen ist. Und andererseits bin ich auch froh dass er nur 24h hat damit ich einfach Tod ins Bett fallen kann. Zur Zeit ist alles kompliziert und anstrengend.

Aber genau gejammert, nun kommen wir zu unserem letzten Wochenende.

Eigentlich sollte am Freitag das Sommerfest im Kindergarten statt finden. Leider fiel dieses ins Wasser. Der Sommer lässt leider weiter auf sich warten.

Und so konnte der Große zum Fussballtraining, worüber er auch ein bisschen froh war.

Am Freitag Abend kam meine Freundin und ich konnte den Mann mit einem Kinoabend überraschen. Normalerweise riecht der meine Überrachungen schon immer zehn Meilen gegen den Wind. Doch dieses Mal ist es mir gelungen, er hatte keine Ahnung.

Vor dem Film gingen wir noch an den Strand um dort die späte Sonne zu genießen, mit der gar keiner mehr gerechnet hätte.

Samstag war meiner freier Tag und die Kids taten uns leider nicht den Gefallen und schliefen länger.

Der kleinen Morla kann man im Moment leider nichts recht machen und so ist es aktuell durchaus für alle sehr anstrengend mit ihr.

Am Mittag legten wir uns alle noch mal eine Rund aufs Ohr. Und so verpennten wir den ganzen Nachmittag.

Dadurch gingen wir später als geplant aufs Dorffest der Feuerwehr und verpassten die letzte Fährt mit der Feuerwehr. Ein Glück dass wir letzte Woche schon einmal das Vergnügen hatten. Aber für lange Gesichter sorgte es trotz dem.

Das war dann aber schnell vergessen als es eine Bratwurst im Brötchen gab und die Kinderdisco begann.

Der Sonntag war leider wieder sehr verregnet und so beschlossen wir wieder eine Runde schwimmen zu gehen.

Der Große will schwimmen lerne und macht schon erste Vortschritte.

Absolut K.O. ließen wir den Nachmittag gemütlich ausklingen.

…..ok, ich musste auch noch ein paar Pokémon fangen….

….und die Kids spielten Lego.

Ich wünsche euch allen einen schönen Wochenstart. Mehr zu Wochenende in Bildern gibt es wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen. 

Ahoi Nady

Meine erste Hello Fresh Box 

Vor ca. 2 Wochen haben meine Kollegin und ich uns über die verschiedenen Boxen, die man mittlerweile abonnieren kann, unterhalten. Sie erhält regelmäßig eine Kosmetikbox und ich eine mit verschiedenen Lebensmitteln/Knabberzeug.  Ich persönlich mag ja den Überraschungseffekt bei solchen Aboboxen.

Und so fragte sie mich: “ Hast du schon einmal eine Kochbox ausprobiert?“- „Nein, bisher nicht aber ich habe schon häufiger drüber nachgedacht“

Mein Interesse ernsthaft geweckt hatte der Hello Fresh Stand auf der Babywelt. Aber sie mal wirklich ausprobieren…..mhhh, ich wollte noch mal drüber nachdenken. Joa und dann geriet das ganze wieder in Vergessenheit.

Nach meinem Feierabend verglich ich noch mal die beiden Boxen. Welche Rezepte werden angeboten? Welche unterschiede gibt es? Der Preis spielte natürlich auch ein große Rolle. Am Anfang hören sich die Abo-Preise immer ganz schön happig an. Beim genaueren überlegen würde ich das aber auch bei einem Einkauf regulär ausgeben. Aber welche soll ich nun ausprobieren? Bei der Hello Fresh sprachen mich die Rezepte sehr an und das ich zwischendurch einfach pausieren kann. Also…..

…..schnell nach einem Gutschein bei Google geschaut und zack…..bestellt! In der Version für den Thermomix.

 

 

Ich wählte meinen Wunschtag und die Uhrzeit und wartete an diesem Tag gespannt auf den Mann von UPS. Die Box sollte zwischen 8 und 12 Uhr kommen. Letztendlich kam sie ca. 12:20Uhr. Schnell auspacken dachte ich und war wirklich positiv überrascht.

 

 

Alle gelieferten Lebensmittel waren gut verpackt und bis auf den Stängel Basilikum sah alles sehr frisch und ansprechend aus. Portionierter Parmesan, einen Miniknoblauch, alles war genau in den Mengen geliefert worden, wie wir es für 2 Personen benötigen würden. Warum ich es nur für 2 bestellt habe wo wir doch 4 sind? Die Kids essen in der Woche warm im Kindergarten und so würde sich das einfach nicht lohnen. Dennoch ist mir eins direkt aufgefallen als ich das Steak in den Kühlschrank legte; 250g Fleisch für 2 Personen? Ich alleine esse schon ein 200-250g Steak!

 

img_3539

 

Am nächsten Tag bereitete ich dann das erste Gericht zu. Es gab saftiges Rindersteak mit Parmesan-Kartoffelstampf und frischem Gemüse.  

Schritt für Schritt wird auf den beiliegenden Rezeptkarten erklärt, was zu tun ist. Der Rosmarin duftete durchs ganze Haus und vom ersten zubereiteten Menü war ich schon einmal begeistert. So kann es weiter gehen dachte ich.

Ging es aber leider nicht.

 

img_3541

 

Es war Freitag Abend, die Kinder hatten großen Hunger und so machte ich ihnen das Nudelgericht aus der Box. Sommerliche Käse-Tortellini in Gemüse-Alfredo-Soße mit frischem Parmesan.

Meine Kids lieben Nudeln, egal in welcher Form. Das liegt wohl in der Familie, denn wir essen wirklich gerne und viel Pasta. Schon beim zubereiten merkte ich am ende der Garzeit, dass das irgendwie nicht so passt. Also noch schnell 3 Minuten drangehangen. Die Tortellini waren aber trotz dem irgendwie nicht so, wie ich sie kenne. Etwas trocken…..aber mit der Sauce zusammen sah es dann wieder sehr appetitlich aus. Man konnte es essen. Das haben sich wohl auch die Kinder gedacht. Der Knaller war es aber nicht. Am nächsten Tag, beim Resteessen, verweigerten beide ihre Portion. Das spricht für  sich!

Da der Große ja am Wochenende bei seiner Kindergartenfreundin war, machte ich dem Lieblingsmann und mir dann das dritte Menü. Wie schon anfänglich festgestellt, dass die mitgelieferten Mengen nicht wirklich für 2 erwachsene hungrige Personen ausreicht, ergänzte ich das Fleisch und ein paar andere Mengen, so das wir davon satt werden würden.

 

img_3559-1

 

Es gab Jamie Olivers Bombay-Hähnchen & Blumenkohl mit Reis & Spinat. 

Die Minz-Joghurt Sauce für den Spinat war wirklich lecker und werde ich mit Sicherheit noch einmal nachmachen. Der Rest war eher ein bisschen enttäuschend. Dass das eigene Essen eher nicht so ausschaut wie auf den Rezeptbildern, das weiss ich. Aber dennoch soll es ihm ähneln. Als ich das Huhn aus dem Ofen nahm, hatte sich die Joghurtmarinade getrennt. Alles schwamm irgendwie in der Auflaufform rum. Auf dem Teller angerichtet hoffte ich natürlich dennoch, dass es schmeckt. Der Mann witzelte noch, dass wenn ich ein Jamie Oliver Rezept mache, es doch selten was wird. Recht hatte er irgendwie…..gegessen haben wir es beide und mein Mann meinte sogar, wenn ich nichts gesagt hätte, er es als gelungen angesehen hätte. Für mich war es OK, ich hatte wahrscheinlich zu große Erwartungen an das Gericht und d bin deshalb etwas enttäuscht.

In Noten würde ich der ersten Box eine 3- geben.

Am Donnerstag kommt die Zweite. Ich werde euch auf dem laufenden halten.😉

Ahoi Nady

(Diese Box wurde ganz regulär gekauft und dieser Beitrag entstand ohne Kooperation)

Wochenende in Bildern 11.&12. Juni 2016

Letzte Woche gab es kein Wochenende in Bildern da ich das ganze Wochenende unterwegs war. Unter anderem war ich beim Eltern Bloggercafé in Düsseldorf. Da ich die Woche einfach nicht dazu kam die Bilder von der Kamera zu laden, wir es dazu bald einen separaten Artikel geben.

Dieses Wochenende war ruhig und dennoch besonders. Die EM in Frankreich hat begonnen und mein Sohn schlief zum zweiten Mal auswärts bei einer Kindergartenfreundin. So sehr ich ihm diesen Spaß gönne, so sehr vermisse ich ihn und seine chaotische Art aber auch. Dennoch bemerkt man eindeutig, das die kleine Morla ihren aktuellen Status als Einzelkind genießt.

Der Samstag begann wie immer; ich musste zur Arbeit. Nach dem Feierabend machten wir noch schnell unseren Wochenendeinkauf. Daheim angekommen freute ich mich sehr über eine sehr auffällige Karte in der Post. Eine liebe me&i Kollegin hat mir ein paar schöne Worte zur Saison geschrieben.❤

 

 

Weil die Morla ihren Mittagsschlaf schon auf 11Uhr vorverlegt hatte, fegte sie den ganzen Nachmittag ohne Ruhe durch die Gegend. Raus in den Sandkasten, Laufrad fahren, kuscheln und fragen, wo denn ihr Bruder ist und wann der wieder nach Hause kommt.

Am Abend, als alles etwas ruhiger war, schaffte ich es endlich mein neues Kochprojekt:

Erdbeere-Curry- Ketchup.

 

 

Der Sonntag startete sehr gemütlich bei uns. Morla war glücklich mal Herr bzw. Frau des Tablets zu sein, ihre geliebte Maus zu gucken und dabei eine Schale Müsli zu essen.

 

 

Schnell verschwand ich unter die Dusche und war verwundert über den Anblick in meinem Bett. Wieder gab es einen verfrühten Mittagsschlaf der Morla. Was`n da los?! oO

 

 

Zum Mittagessen gab es heute das dritte Menü aus der Hello Fresh Box. Auch dazu wird es noch einen eigen kleinen Beitrag geben.

 

 

Dann klingelte das Handy. Der Große war dran und bettelte förmlich, dass er noch eine weitere Nacht bei seiner Freundin schlafen dürfe. Mein innerstes war hin und her gerissen. Aber ich gönnte ihm den Spaß und so sagte ich schweren Herzens ja. 

Und so kuschelte ich mich mit der Kleinen in mein Bett und wir gönnten uns noch mal eine Mütze voll Schlaf.

 

img_3561

 

Wieder aus unserem Dornröschenschlaf erwacht, mümmelten wir eine leckere Wassermelone.

 

 

Derweil dekorierte der Göttergatte alles fürs Deutschlandspiel heute Abend. ( Ist ja immer wieder aufregend so ein großes Turnier )

 

 

Ich wünsche allen heute Abend viel Spaß beim Spiel und einen tollen Start in die Woche.

Mehr zu Wochenende in Bildern gibt es bei Susanne von Geborgen wachsen. 

Ahoi Eure Nady

Sommerliche Eiswürfel aus der Muffinform

Zur Zeit ist auf der Insel der Sommer ausgebrochen. Temperaturen zwischen 23 und 28 Grad lassen uns die Sonne geniessen und schwitzen. Ich persönlich mag das ja sehr. Der Sommer ist meine Jahreszeit. Da das Trinken in dieser Jahreszeit besonders wichtig ist, kann man ein paar kühle Getränke durchaus gebrauchen.

Bei mir dürfen dann in diverse Schorlen oder auch mal alkoholischen Getränken Einwürfel nicht fehlen. Warum dann nicht mal was anderes ausprobieren?

Fast jeder hat bestimmt eine Muffinform Zuhause. Ich habe nicht nur ein Exemplar, denn ich backe Muffins lieber als Kuchen. Aber warum nur darin backen?

Ich habe letztes Wochenende ein paar besondere sommerliche Eiswürfel gemacht. Ganz einfach in der Muffinform.

 

 

Bio-Zitronen in Scheiben schneiden und in die Vertiefungen der Form legen. Natürlich kann man auch andere Früchte oder Gemüse ( z.B. Gurken ) nehmen.

Dann einfach mit Wasser auffüllen und ab in den Gefrierschrank damit.

 

 

Nach ein paar Stunden sind die Eiswürfel fertig und servierfertig.

 

 

Ich wünsche Euch allen einen sommerliches Wochenende.

Ahoi

Nady

 

Wochenende in Bildern 27./28. Mai 2016

Gestern Abend hatte ich keine Lust gehabt und den Betrag fertig zu machen. Den ganzen Tag habe ich in der Wohnung Hausarbeit gemacht. Also gibt es unsere Bilder vom Wochenende erst heute.😉

Der Samstag war für mich ein aufregender Tag. Erst sollte ich zur Arbeit und im Anschluss in unseren Kindergarten. Denn Dort hatte wir mit einem tollem Team einen Kleidermarkt für Kinderkleidung und Spielzeug auf die Beine gestellt. Ob das alles klappen wird? Diese und andere Gedanken schwirrten mir im Kopf herum  als meine Jüngste mit ihrem Schafi, Nunu und der Trinkflasche bewaffnet um die Ecke geschlürft kam. Wir kuschelten noch einen Moment bis ich dann leider doch aufstehen musste. Damit sie ihren noch schlafenden großen Bruder nicht wecken geht, durfte sie ihre erste Lieblingsserie gucken, die Sendung mit der Maus.

 

 

Alle Bedenken, was den Kleidermarkt anging waren am Abend gegen Glück und absolute Zufriedenheit eingetauscht. Zwar war ich fix und fertig aber soooooo glücklich darüber dass der erste Kita Kleidermarkt so gut angekommen ist. Als Belohnung gab es für mich einen kleinen Cocktail mit Erdbeeren.

Anschliessend gönnte ich mir ein heisses Bad denn mir tat jeder Muskel im Körper weh. Entspannt schaute ich mir eine Folge meiner Serie an als die Kinder und mein Mann aufgeregt rein kamen. Bei uns hatten sich einige Frösche auf der Terrasse verirrt. Sie hatten einen geschnappt und mussten ihn mir natürlich ganz aufgeregt zeigen. Als ich den Frosch ansehen wollte sprang er mir fast entgegen und in die Wanne. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie ich in dem Moment geschrieen habe und ruckartig zurückreichen bin. Der B-Boy lachte sich schlapp und brachte dann das arme Tier wieder auf sicheres Territorium. ( Von der Aktion kann ich nur erzählen, dazu gibt es keine Fotos😉 )

 

 

Auch ich bzw. die Kids wurden auf dem Flohmarkt fündig. Der B-Boy hatte sich einen Vorschulcomputer ausgesucht, den sich in einem unbeobachteten Moment die kleine Schwester unter den Nagel riss.

 

 

Der Sonntag startete für mich früh…..die innere Uhr weckte mich um 6:30 Uhr. Verdammt, dachte ich, wo doch mal alle anderen weiter schlafen. Ich versuchte mein weiteres Schlafglück aber leider meinte mein Körper, der Tag könne beginnen. Um 8 Uhr stand ich auf und machte mir still und heimlich einen Kaffee. Den durfte ich dann tatsächlich noch in aller Ruhe genissen bis die Morla mal wieder als erstes auf der Matte stand.

Ich nutze dann den Vormittag ein bisschen für den Haushalt und andere Dinge, wären der die Männer schwimmen gingen.

Zum ersten Mal habe ich Vanillezucker selber gemacht. Vorher hatte das ganze 4 Tage im Glas gereift.

 

 

Das Badezimmer braucht mal nach dem Einzug vor drei Jahren ein bisschen neue Dekoration. Die hatte ich im laufe der letzten Woche bei DEPOT gekauft. Nach dem putzen des Bades und anbringen der Deko war ich sehr zufrieden.

 

 

Die Männer kamen hungrig vom Schwimmen wieder. Heute gab es mal eine schnelle TK-Pizza und im Anschluss ein leckeres Eis mit Erdbeeren.

 

Nach einem ausgiebigen Mittagsschlaf für alle bekamen die Kids ihre Betten neu gemacht. Der Große bekam seine neue Bettwäsche von Star Wars aufgezogen und die Kleine endlich ein eigenes Kissen und das Babynest entfernt. Nun kann auch sie schlafen wie eine Große.

Aber auch Stofftiere mussten ausziehen, denn es waren einfach viel zu viele.

 

 

Damit war unser Wochenende wieder ereignisreich für alle Teilnehmer. Mehr zu Wochenende in Bildern gibt es wie immer bei Susanne von Geborgen wachsen. 

Das nächste Wochenende wird auch spannend werden denn Mutti is allein unterwegs. Samstag nach der Arbeit geht es nach Hamburg zu meinen Mädels und Sonntag morgen dann mit dem Flieger nach Düsseldorf zum ElternBloggerCafé. Darauf freue ich mich schon riesig.

Ahoi Nady

 

Simplee Sangenic Windeleimer von Tommee Tippee

Werbung

Vor einem Jahr schrieb ich einen Blogbeitrag über den Windeleimer Sangenic Windeltwister von Tommee Tippee, den ich ausgiebig bei meinen Eltern im Urlaub getestet habe. Der kam zu der Zeit genau richtig denn oft wusste ich bei ihnen nicht wohin mit den kleinen Stinkbomben ausser sofort in die Mülltonne nach draussen zu bringen. Aber ganz ehrlich, da hatte ich nicht wirklich immer große Lust zu.

Der Windeleimer war bzw. ist wirklich klasse und hat mich im Alltag überzeugt. Nun durfte ich wieder ein neues Modell testen. Da unser riesiger Windeleimer eh so langsam den Geist aufgab, denn den hatten wir jetzt quasi schon 5 Jahre im Einsatz, kam der neu Windelschlucker genau richtig. Aus den farbenfrohen Designs Aquablau und Apfelgrün wählte ich für uns den Simplee Sangenic in dem schönen Blau.

 

 

Der Windeleimer fasst bis zu 18 Windeln, die mit einem Mal entsorgt werden können. Auch bei diesem Model werden durch die antibakterielle Folie die typischen Windelgerüche zurückgehalten und gleichzeitig 99% aller Keime beseitigt.

Was ich in meiner Testzeit aber leider feststellen musste war, dass ich im Vergleich zum Windeltwister, die unangenehmen Gerüche beim Simplee Sangenic doch öfter wahrnehmen konnte. Just in dem Moment, wenn der Inhalt im Inneren des Eimers immer mehr wurde. Das ist beim Windeltwister nicht so, da dort die einzelnen Windeln umwickelt werden. Beim Simplee Sangenic grenzt eine Klappe die schon benutzten und vollen Windeln von der Öffnung für die Neuen ab. Und genau dabei entweicht dann gerne eine unangenehme Duftwolke. So hatten wir dann doch schneller das Bedürfnis den Inhalt zu entfernen.

 

 

An der Folienkassette unseres alten Eimers schätzte ich sehr, das durch einen roten Streifen einem angezeigt wurde, wann diese so langsam zu Ende geht. Das ist bei Tommee Tippee leider nicht der Fall. Somit wurde ich vom Ende der Folie eher überrascht und habe so den Zeitpunkt verpasst, die neuen Nachfüllkassetten zu bestellen.

Positiv finde ich bei den Sangenic Modellen dass sie eher klein sind und damit wunderbar in jede Zimmerecke passen. Bei unserem alten Windeleimer fand ich es immer sehr nervig, dass die vollen Folien so extrem schwer waren. Meist beauftragte ich den Gatten die kiloschwere Windelmasse zur Mülltonne zu bringen. Ca. 18 Windel sind dagegen leicht wie eine Feder, lassen sich einfach aus dem Eimer entfernen, verknoten und weg damit. Einfacher kann es im Alltag gar nicht sein. So darf sogar der große Bruder auch mal beim Windelwechseln helfen.

Wie bei den meisten Windeleimern ist auch beim Simplee Sangenic die Anschaffung selber nicht so kostspielig. Die Nachfüllkassetten sind die preisintensiveren Investitionen. Dennoch lassen sich bei diversen Onlineshops immer sehr gute Angebote finden. Sogar mit Abo-Option, die das Ganze dann noch einmal etwas günstiger machen. Diese haben auch den Vorteil, dass definitiv immer rechtzeitig ein kleiner Vorrat im Haus ist.

Es hat mir auf jeden Fall mal wieder Spaß gemacht in Kooperation einen Windeleimer von Tommee Tippee zu testen. Ich bin definitiv eine Mutter, die ohne einen ihren Windelalltag nicht bestreiten möchte.😉

Ahoi Nady

 

Benutzt euren Kopf und beschützt ihn!

Ein schlimmer Unfall der hier gestern auf der Insel passiert ist, lässt mir keine Ruhe und ich muss mir mal wieder meine Gedanken und vor allem mein Entsetzen von der Seele schreiben.

Gestern, es war ca. 14:10 Uhr, kam ich aus unserem Haus und sah den Rettungshubschrauber verdächtig tief über mich hinweg fliegen. Etwas überrascht blieb ich stehen und beobachtete ihn einen Augenblick. Ich bekomme immer eine Gänsehaut wenn ich diese höre oder sehe, denn wenn sie über der Insel kreisen, dann ist irgendetwas passiert. Was genau, das weiss man in diesen Augenblicken nicht, macht sich aber automatisch seine Gedanken. Besonders stutzig machte es mich aber, dass er nicht wie sonst in Richtung Klinik flog, sondern direkt in der Bahnhofsnähe landete.

Da ich aber auf dem Weg in die Kita war und anschliessend wieder zur Arbeiten musste, setze ich mich ins Auto und kam erst einmal nicht weit. Die Strasse war dicht und es bestätigte meine Vermutung dass etwas in unmittelbarer Nähe passiert sein musste.

In der Kita angekommen, erzählte man von einem schlimmen Autounfall. Dies bestätigte sich aber nicht, es war viel schlimmer. Eine 16-jährige Radfahrerin ist von einem Lastwagen überrollt und dabei schwer verletzt worden. Sie  wollte mit ihrem Fahrrad, welches sie geschoben haben soll, überqueren und wurde dabei von dem nach rechts in Richtung Autoverladung abbiegenden Lastwagen-Fahrer übersehen. Der Mann habe den Unfall demnach zunächst nicht bemerkte und sei weitergefahren.

Ich bekomme immer wieder Gänsehaut wenn ich daran denke und schnacke heute morgen mit meiner Arbeitskollegin über diesen einfach schrecklichen Unfall. Sie bekam die Geschichte aus erster Hand von einer Zeugin erzählt. Das Mädchen hatte wohl nicht nur Glück im Unglück, sondern kann einfach nur froh sein, dass Sie einen Fahrradhelm trug!

Schlimme Unfälle kann man nicht verhindern. Auch nicht mit einem Helm. Jedoch kann er einen vor schlimmen Kopfverletzungen schützen.

Immer wieder sehe ich gerade Erwachsene, die keinen tragen. Aber auch Kinder sind dabei, wo ihre Eltern den empfindlichen Kopf nicht schützen. Zugegeben, ich fahre so selten Fahrrad, dass ich bisher auch keinen eigenen Fahrradhelm besessen habe. Meine Kinder tragen aber immer einen Helm! Ob der Große Laufrad fuhr oder seit dem letzten Jahr Fahrrad, er durfte nur fahren, wenn er seinen Helm aufsetzte. Die Kleine fängt jetzt auch an mit ihrem Laufrad zu fahren und deshalb ist es selbstverständlich für uns, dass Sie  jetzt auch einen Fahrradhelm bekommt. Wenn wir den kaufen, dann gibt es für mich nun auch einen dazu, denn ich möchte für meine Kinder ein Beispiel und Vorbild sein. 

Seit Jahren besteht eine hitzige Debatte darüber, ob eine Helmpflicht fürs Fahrrad in Deutschland eingeführt werden sollte. 2016 besteht hierzulande keine Helmpflicht – auch für Kinder nicht. Warum das so ist, kann ich nicht verstehen denn es wäre ein so wichtiges und schützendes Gesetz.

Im Jahr 2011 wurden in Deutschland 83.219 Radfahrer in Verkehrsunfälle verwickelt, darunter 16.581 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. 399 Menschen wurden getötet, weitere 81.662 zum Teil schwer verletzt. Bei jedem zweiten der getöteten Radfahrer im Jahr 2010 waren Kopfverletzungen die Todesursache. 

Im europäischen Ausland wie auch in Übersee gehen die Meinungen hinsichtlich einer allgemeinen Radhelmpflicht auseinander. Während in Europa bislang nur Finnland, Malta und Spanien eine gesetzliche Regelung über alle Altersgruppen hinweg eingeführt haben, gibt es etwa in Österreich, Slowenien oder Tschechien nur eine Helmpflicht für Kinder und Jugendliche. Unterschiedlich ist auch die Umsetzung: Eltern, die die Helmpflicht für ihre Kinder missachten, riskieren in Schweden ein Ordnungsgeld von umgerechnet 55 Euro, während Regelverstöße in Spanien mit bis zu 90 Euro Bußgeld geahndet werden können. (Hier könnte ihr den ganzen Beitrag dazu lesen)

Was ich absolut nicht verstehen kann, sind die Gründe, warum in Deutschland keine Fahrradhelmplicht durchgesetzt wird.

Rein sozialwirtschaftlich betrachtet wäre eine Fahrradhelmpflicht laut Experten nicht sinnvoll. Im Folgenden finden Ihr die wichtigsten Argumente (hahahaha!!!!!) gegen eine Helmpflicht beim Fahrrad:

Die Anzahl der Fahrradfahrer würde sinken!

Verschiedene Studien zeigen auf, dass weniger Menschen nach der Einführung einer Helmpflicht für Fahrradfahrer auf das Rad steigen. Die Zahlen variieren zwischen 10 Prozent und 40 Prozent weniger Radler. Für diese Menschen entfallen die positiven Wirkungen des Radfahrens – etwa die Bewegung. Dadurch stiege das Herzinfarktrisiko in der Gesellschaft wieder.

Viele Radfahrer lehnen einen Fahrradhelm aus Komfortgründen ab – etwa, weil er die Frisur zerstört.

Fazit: Die Helmpflicht bringt mehr Schaden als Nutzen.

Ganz ehrlich: Was für bescheuerte Argumente sind das bitte? Sie bringen sich und ihren Kopf in Lebensgefahr aber die Gefahr ist tendenziell geringer als einen Herzinfarkt zu bekommen oder wie soll ich das verstehen?

Hier auf der Insel bemerkt man sehr oft an der Unsicherheit der Radfahrer, dass Sie wohl nur im Urlaub mal hin und wieder aufs Rad steigen. Sie missachten die Verkehrsregeln oder fahren auf der falschen Seite der Radwege. Dadurch passieren auch oft schlimme Unfälle. Gerade die Elektrofahrräder bringen richtig ausgefahren eine Geschwindigkeit wie ein Mofa auf. Aber Helmpflicht? Fehlanzeige.

Meiner Meinung nach sollte man das große Ganze sehen und nicht immer nur die Einzelnen Vorteile. Einen Herzinfarkt kann ich auch anders vorbeugen. Gesunde Ernährung, die richtigen Schulungen zur Prävention durch die Ärzte und Krankenkassen, gesündere Arbeitszeiten, weniger Stress usw.

Das sind alles ebenfalls bekannte Ursachen für einen Herzinfarkt. Aber verbietet der Gesetzgeber deshalb Fastfood? Oder sorgt dafür das der Arbeitnehmer weniger arbeiten müssen? Nein, im Gegenteil!

Aber ich schweife ab.


Mein Botschaft an Euch:

Auch wenn in Deutschland keine Helmpflicht besteht, schützt Euren eigenen Kopf und den eurer Kinder!

Ahoi, Eure Nady

 

 

 

Frühling: des einen Freud, des anderen Leid

Wir haben Mai. Die ersten wärmeren Tage erfreuen unsere Seele und lassen uns nach einem langen, dunklen und kalten Winter wieder lächeln. Die ersten Bäume fangen an zu blühen und genau die Kombination aus Sonne und neuen farbenfrohen Blüten oder anderen Knospen bedeutet für mich und auch für viele andere Menschen der Beginn einer langen Leidenszeit.


Als Allergie wird eine überschießende krankhafte Abwehrreaktion des Immunsystems auf bestimmte normalerweise harmlose Umweltstoffe (Allergene) bezeichnet. Die allergische Reaktion richtet sich gegen von außen kommende Stoffe. 

Ich erinnere mich an meine erste allergische Reaktion in der Kindheit. Nur war es mir und meinen Eltern nicht bewusst, dass es sich um eine Allergie handelt. Mein Opa lebte damals in Hannover und in regelmäßigen Abständen besuchten wir ihn und seine Lebensgefährtin. Die beiden hatten ein Haustier, eine Katze. Immer wenn wir dort waren juckte mir der Rachen, ich bekam Schnupfen und die Augen juckten. Ab und an besuchten wir auch die Tochter der Lebensgefährtin. Auch sie hatte Katzen als Haustiere. 2 Perserkatzen. Dort war die Reaktion bei mir immer besonders schlimm.

Mit ca. 17 Jahren begannen diese allergischen Reaktionen auch im Frühjahr. Immer dann, wenn viele Pflanzen und Bäume anfingen zu blühen. Augenjucken, Niesen ohne ende und Hautekzeme machten mir den Alltag schwer. Beim meinem damaligen Hausarzt wurde dann irgendwann ein Allergietest gemacht der dann mit diverse rote Flecken an den Unterarmen den Verdacht des Arztes bestätigte. Hasel, Gräser, Frühblüher, Birke und Katzenhaare. Mit den richtigen Tabletten bekam ich das ganz prima in den Griff, und wenn es mal eine ganz extreme Zeit war, dann nahm ich noch antiallergische Augentropfen und Nasenspray.

2007 zog ich mit meinem Mann nach Sylt. Oft höre ich auch in der Apotheke, dass man immer denkt, dass die Beschwerden hier auf der Insel gar nicht oder kaum auftreten. Tja, ein Irrtum wie ich in meiner ersten Zeit hier auch feststellte. Mit ein paar Mädels machte ich einen Ausritt durch die Braderuper Heide. Wunderschöne Gegend an der Wattseite gelegen. Sollte man sich auf jeden Fall mal anschauen wenn man hier auf der Insel ist. Am nächsten Morgen wachte ich auf und konnte kaum noch aus den Augen schauen. Es war alles angeschwollen, juckte und ich weiss, dass ich in dem Moment wirklich verzweifelt war. Natürlich ging ich zum Arzt und bekam erst einmal die volle Dröhnung mit Kortison und allem drum und dran. Der Arzt wollte einen aktuellen Allergietest haben und hatte mir dann eine Hyposensibilisierung dringend empfohlen. Durch die steigende Gabe von Allergenen soll es zu einer Gewöhnung an das Allergen kommen, um so die überschießende Reaktion des Immunsystems auf das Allergen zu verhindern. Fast 3 Jahre hat das ganze gedauert, aber es hat mir geholfen. Ich brauchte keine Tabletten oder Augentropfen mehr. Die Therapie ganz beenden konnte ich nicht, weil ich dann mit meinem Sohn schwanger war. Und dennoch hatte ich viele Jahre wirklich Ruhe.

Aber was kann man als Schwangere gegen die Beschwerden machen? Nichts? Natürlich möchte man sein ungeborenes Kind nicht schaden und erträgt die ganzen Reaktion des eigenen Körpers irgendwie. Jedoch kann man sich trotz allem ein bisschen helfen. Oft hilft es, sich von den Pollen ein bisschen abzuschotten wie z.B. mit geschlossenen Fenstern Auto zu fahren, sich vor dem Schlafengehen die Haare zu waschen und nicht bei offenem Fenster zu schlafen bzw. ein Pollengitter an diesem anzubringen. Auch hilft morgens und abends eine Nasendusche zu benutzen. Ein Nasenspray, welches hypertone Kochsalzlösung enthält, kann einem auch Abhilfe schaffen und abschwellend wirken. Bei stärkeren Beschwerden an den Augen und der Nase kann man aber auch in der Schwangerschaft frei verkäufliche Antihistaminika anwenden. Sie wirken nur auf einen sehr kleinen Bereich der Schleimhaut – Schäden beim Ungeborenen sind bis heute nicht beobachtet worden.

Wenn das alles nicht hilft, dann sollte man einen Arzt aufsuchen. Am besten einen Allergologen. Gerade wenn Atemnot eine Rolle spielt, ist der Besuch beim Spezialisten unumgänglich. Asthmaanfälle können unter Umständen zu Komplikationen während der Schwangerschaft führen. Außerdem könnte das Wachstum des Kindes beeinträchtigt werden.

Genau diese  Atemnot und ein ständiger Husten über mehrere Wochen führte mich selber wieder zum Hausarzt. Er konnte so erst nichts richtiges feststellen ausser dass ich aus dem letzten Loch pfiff. Und so machten wir erneut einen Allergietest. Zu den Altbekannten gesellten sich ein paar neue Genossen. Eines meiner Lieblingstiere zum Beispiel, mit denen ich meine halbe Kindheit verbracht habe; das Pferd. Ich habe mich nun entschieden, weil es mir beim letzten Mal schon einiges gebracht hat und jahrelange Ruhe beschert hat, erneut eine Hyposensibilisierung zu machen.

Da der Frühling wieder so plötzlich kam, blüht nun alles explosionsartig. Dazu kommen dann noch die Pollen vom Festland, je nachdem aus welcher Richtung der Wind kommt. Heute war das Augenjucken wieder extrem, so dass ich tatsächlich das erste Mal Augentropfen anwenden musste.

Ich bin wirklich gespannt, wie schnell die Behandlung dieses Mal anschlagen wird. Dennoch vermute ich ja, dass sich mein Körper einfach in der letzten Schwangerschaft verändert hat. Das habe ich schon in der ersten mit der Migräne gemerkt und in der letzten waren es wohl meine Allergien.

Wovor ich immer große Sorge hatte war, dass meine Kinder meine Allergien oder zumindest die Neigung dazu, vererbt bekommen. Unser Arzt sagte ganz am Anfang beim Großen, dass es bei ihm durchaus sein kann. Er habe bestimmte Schatten unter den Augen. Nun ja, ich habe mir gedacht das die Chancen einfach 50:50 stehen. Bisher hat er auch nie großartig Reaktionen gezeigt, bis auf ein bestimmtes Medikament. Bei der letzten Blutuntersuchung beim Kinderarzt sah dieser, dass der B-Boy leichte Allergische Reaktionen aufweist. Dennoch soll ich mir erst einmal keine Sorgen machen. Seit dem letzten Wochenende ist es aber so, dass er plötzlich Schnupfen ohne irgendwelche anderen Symptome hat, oft niesen muss und die Nase einfach zu ist. Ich denke er kommt, wie bei vielen anderen Dingen, in diesem Fall auch nach mir. Am Mittwoch haben wir den Termin zur U9, da werde ich meinen Verdacht einmal ansprechen.

Die  wunderbare Zeit der blühenden Pflanzen und Bäume hat erst begonnen. Wollen wir hoffen das meine Leidenszeit und die vieler anderer Menschen so kurz wie nur irgendwie möglich ist.

Habt ihr auch Allergien? Was macht ihr um es euch in der Zeit so angenehm wie möglich zu machen?

Ahoi

Eure Nady

Wochenende in Bildern 07./08. Mai 2016

Da das Wochenende einfach so herrlich war, habe ich es gestern nicht mehr geschafft die Bilder von uns zu veröffentlichen.

Wann immer es ging waren wir natürlich draussen. Sei es auf der Terrasse oder am Strand.

 

Samstag Vormittag musste ich arbeiten und man merkte deutlich, dass die Insel voller ist. Nach dem Feierabend traf ich meine Lieben zum einkaufen fürs Wochenende und meine Kids hatten die ganze Zeit nur Blödsinn im Kopf und lachten dabei die ganze Zeit sehr vergnügt.

 

 

Dabei fand ich in der Erwachsenenabteilung ein paar neue Sommergetränke.😉

 

Am Nachmittag, während die Kids Mittagsschlaf machten, gönnte ich mir die Ruhe auf unserer Terrasse. Das tat sooooo gut. Und ich konnte mir plötzlich gar nicht mehr vorstellen vor einer Woche noch mit meiner Daunenjacke draussen rumgelaufen zu sein.

 

Am Nachmittag machte der Große seine erste Erfahrung mit einem besonderen Grün. Er wollte uns eine Blume pflücken die er im Gebüsch entdeckt hat, sagte Bescheid, ging dort rein und kam zuerst fröhlich wieder zurück. Auf einmal wurde er total ruhig, wischte sich immer wieder übers Bein und sah total unglücklich aus. Ich schnappte ihn mir uns sah dann das Unglück. Er ist unglücklich in die Brennnessel gefallen. Seine Haut reagierte schnell. Nur zu gut kann ich mich an dieses gemeine Gefühl aus meiner Kindheit erinnern. Der B-Boy versuchte nicht zu weinen aber ich vergewisserte ihm, dass er das ruhig tun dürfte, wenn es ihm dabei besser geht. Er bekam Salbe drauf und nach einer kurzen Weile konnte er schon wieder draussen Gas geben.

 

 

Am Sonntag Morgen, der diesjährige Muttertag, überraschten mich meine Kinder mit kleinen Vasen die Blümchen enthielten. Und auch wenn das Internet voll mit anderen Wünschen statt Blumen zu diesem Tag waren, habe ich mich sehr über die Geste der beiden gefreut.

 

Den Vormittag verbrachten wir auf unserer Terrasse. Der Kleinen zeigte ich wie man mit den Sandförmchen Figuren machen kann. Sie ist total verliebt in den neuen Sandkasten und könnte 24h/7d dort verbringen. Und so amüsierten mein Mann und ich uns köstlich über sie, als sie noch total verschlafen vom Mittagsschlaf an uns vorbei rauschte und nur „Sandkaste“ sagte und daraufhin in diesen verschwand.

 

 

Als es nicht mehr ganz so heiss war ging es für uns alle an den Strand. Ach war das herrlich dort. Der B-Boy und ich waren das erste mal mit den Füssen im Wasser. Bei 12 Grad langte es nicht für mehr. Da bin ich ja doch eine Frostbeule.😉

 

 

 

Es war einfach ein wunderschönes warmes Wochenende, was einen für lange kalte Zeit entschädigte. So kann es gerne die nächsten Wochen weiter gehen.😀

Ich wünsche allen eine schöne Woche. Ich hoffe, dass ich endlich die Artikel fertig bekomme, an denen ich immer wieder schreibe und so schnell es geht veröffentlichen möchte.

Wer mehr vom Wochenende in Bildern sehen möchte, schaut einfach wie immer bei Susanne von Geborgen wachsen vorbei.

Ahoi

Eure Nady

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.125 Followern an